Meine erste Kur 02

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ass

Meine erste Kur 02Die Alte vom Balkon und meine unersättliche NonneDas Frühstück nach der Nacht mit der fetten Alten, die übrigens Hermine hieß, wurde sehr interessant. Unter tet-a-tet dürfte nicht unbemerkt gewesen sein, da die beiden anderen Weiber ganz komisch dreinschauten.Naja, gleich in der ersten Nacht so ein intensiver Geschlechtsverkehr mit einer Frau die die dickste war, mit der ich es je getrieben habe. Es machte aber furchtbar Spaß und ich werde auch in der Zukunft auch auf dicke und wirklich fette Weiber ein Auge haben. Hermine war so richtig dankbar von mir ordentlich durchgefickt worden zu sein. Sie kam als Letzte an den Tisch, grüße uns brav und setzte sich mit einem lauten Seufzer an den Tisch.Die Nonne, Schwester Maria-Magdalena und die Hoteldame, Corinna wunderten sich und fragten ganz frech, ob sie denn so eine schlechte Nacht gehabt hätte.Nein, nein – alles gut, ich habe nur das heutige Programm durchgelesen und ich werde heute so richtig rangenommen. Die beiden andern kicherten und schlugen mit den Handflächen auf die Tischplatte vor lauter Lachen.„Rangenommen“ – genau das meinten wir ja, als wir dich vorhin gefragt haben wie denn deine Nacht gewesen ist. Und lachten weiter!Ich kam gar nicht zu Wort und musste mich auch zurück halten – ich wusste ja, was Hermi durchmachen musste in der letzten Nacht…!Schwester Maria-Magdalena, die ab sofort von uns nur noch MM genannt wird, war besonders lustig. Ich fragte sie, ob es denn in ihrem Kloster beim Frühstück auch so lustig zuginge oder ob es da absolut still ist.Naja, meinte sie, da haben wir ja schon die erste Messe hinter uns die um fünf Uhr Morgens stattfindet. Jeden Tag und egal bei welchem Wetter meinte sie noch verschmitzt.Und habt ihr da auch so ein üppiges Frühstücksbuffet wie wir hier, fragte Hermi die schon mit dem ersten vollgeladenen Teller zurück kam.Mich wundert nicht, warum die so dick ist, schon gestern beim Abendessen hat sie sich zweimal Essen nachgefasst. Wie beim Nachschlag bei der Bundeswehr. Wer so viel isst, der muss ja auch dick werden.MM hatte zu meiner Überraschung auch ihren Habit aus dem Kloster nicht angezogen. Im Gegenteil, sie hatte ein absolut sexy aussehendes Sportdress übergezogen. Eine Art Trainingsanzug und das so hauteng, daß ihre Brüste gut zum Vorschein brachte. Sie hatte relativ kleine Tittchen aber die dürften die entsprechend großen Warzen haben. Diese drängten sich auch durch den feinen Jerseystoff nach vor, ganz keck die kleinen harten Knospen, die aussahen wie kleine Schmiernippel.Corinna hatte auch einen engen Sportanzug übergezogen und präsentierte uns ihre absolut traumhafte Figur. Sie hatte zu ihren halblangen, dunkelbraunen Haaren schöne, mittelgroße Brüste die aber schon etwas den Drang nach unten hatten. Auch ihre Brustwarzen wollten unbedingt nach außen und drangen durch den dünnen Stoff.Ich wurde schon allein vom Anblick der drei Mädels wieder richtig geil und hatte sofort wieder einen Steifen in der Hose. Dabei hatte ich noch keinerlei Frühstück am Tisch und auch keinen Kaffee oder Tee.Wie sollte ich mir nur mit der Beule in der Trainingshose mein Frühstück am Buffettisch holen. Peinlich, einfach nur peinlich.Plötzlich bot sich MM an mir mein Frühstück zu holen. Also, sag schon, was soll ich dir bringen lieber Tischnachbar, feixte sie mich an. Das ist aber wirklich lieb von dir, sagte ich zu ihr.Sie blinzelte mich an, deutete mit ihrem Kopf zwischen meine Beine und griff mir dabei gleichzeitig auf mein linkes Knie. Dabei fasste sie mich so richtig fest an, dass ich auch erschrocken bin.Ich gab ihr meine Wünsche zur Kenntnis und sie war flugs wieder am Tisch mit all den guten Sachen die ich bei ihr bestellt hatte.Hier, sagte sie, hier hast du auch noch zwei weiche Eier, ich denke die kannst speziell du heute so richtig gut gebrauchen, und wieder blinzelte sie mich an und stupste mich mit ihrem rechten Fuß an den meinen. Tja, die brummte wie ein Trafokasten der Deutschen Bundesbahn und ich wurde noch geiler.Wir mussten aufpassen, dass wir uns nicht verplauderten, denn um halb neun hieß es ja antreten und die ersten Programme abarbeiten. Wir verabschiedeten uns bis zum Mittagessen – aber es sollte anders kommen.Meine erste Anwendung war im Hallenbad ein leichtes Schwimmtraining das meine Knie am wenigsten beanspruchte. Es war richtig angenehm, ich wusste gar nicht mehr, wie entspannend das sein konnte. bakırköy escort So schwamm ich meinen Längen und es wurde immer besser.Am anderen Ende des fünfzig Meter Beckens kam dann noch eine andere Gruppe dazu. Es war die Gruppe von MM, sie erkannte ich sofort an ihrer Figur. Sie hatte einen Badeanzug an, alle anderen hatten sich für einen Bikini entschieden. Auch deshalb ist sie mir sofort aufgefallen. Im Übrigen hat sie kurze ganz graue Haare, auch deshalb fällt sie natürlich sofort auf. Sie ist eine geile Schnecke die einmal so richtig gevögelt werden sollte.Irgendwann werde ich sie fragen, wie sie im Kloster mit ihrer Naturgeilheit zurecht kommen, sie und ihre Freundinnen. Bin schon gespannt, was ich da alles erfahren werde.Ich beendete meine ersten drei Abschnitte und war auch ziemlich geschafft, ging in meine Unterkunft und duschte ausgiebig.Ich trocknete mich ab und ging dann auf den Balkon um etwas Sonne zu tanken, es war angenehm warm und nicht zu heiß.Da kam ich auf die Idee, den Balkon einmal abzugehen um zu sehen, wie denn die anderen Kurteilnehmer so in ihren Zimmern lebten. Einige hatten die Balkontüren verschlossen, andere wiederum ließen die Türen komplett offen und ich konnte somit auch in das Innere der Zimmer blicken.Als so dahin ging, hörte ich auf einmal komische Geräusche aus einem Zimmer. Ich schlich mich an die offene Türe und guckte hinein.Nicht schlecht was ich da zu sehen bekam. Da war doch ein geiles Pärchen am Ficken, das am helllichten Tag und bei offener Balkontüre!Sie war zirka 60 bis 65 Jahre alt, mit blonden kurzen Haaren und kleinen Hängetitten, er um einige Jahre jünger, ich schätzte ihn so auf ungefähr 35 bis 40 Jahre. Ein junger Schnösel, der es der um einige Jahre älteren Frau so richtig besorgte.Sie saß rücklings auf ihm und er fickte sie, soviel ich sehen konnte, in ihren Arsch und das bereitete ihr offensichtlich und auch akustisch riesige Freude. Durch ihr Stöhnen und Keuchen war das absolut anzunehmen. Sie drückte ihren Hintern im Rhythmus seiner Bewegungen immer wieder gegen seinen Schwanz und jedesmal, wenn er voll in ihr drinnen war, schrie, bzw. stöhnte sie noch lauter auf.Immer wieder forderte sie ihn auf noch fester, tiefer und schneller zu vögeln. Dann hatte sie ihren Höhepunkt und schrie den auch heraus, und zwar so laut, dass noch andere Kurgäste aus ihren Zimmern heraus auf den Balkon kamen und ihre Köpfe schüttelten.Dann sprang sie von ihm herunter, wichste ihm einen ordentlich ab und blies ihm seinen dicken Schwanz bis er in ihr Gesicht abspritzte. Er hielt sich mit seinen Tönen und Lauten aber zurück und grunzte nur…!Damit war das Schauspiel beendet. Die beiden standen auf, sie wischte sich den restlichen Saft aus ihrem faltigen Gesicht und beide gingen zum Duschen.Ich entfernte mich auch und verschwand wieder in meinem Zimmer, hatte einen Steifen in der Hose und holte mir gleich einen herunter.Erleichtert duschte ich noch einmal, zog meine Trainingssachen und ging wieder zum vereinbarten Treffpunkt für die weiteren Anwendungen dieses Tages. So vergingen die ersten Tage in der wunderschönen Kuranlage. Zu einer weiteren Fickerei ist es dann noch nicht gekommen.Am Samstag des ersten Wochenendes wollte ich eigentlich so richtig ausschlafen und auf das Frühstück verzichten. Dann wachte ich doch rechtzeitig auf, zog mich an und ging in den Speisesaal. An unserem Tisch saß jedoch nur MM, die Nonne und sie hatte nicht ihren Habit an sondern trug legere Freizeitkleidung.Guten Morgen MM, begrüßte ich sie freundlich, sie erwiderte den Gruß und meinte nur, heute sind wir das erste Mal alleine an unserem Tisch. Die beiden anderen haben Besuch von Bekannten oder Verwandten. Auch gut, können wir uns ungestört unterhalten.Wir quatschten über Gott und die Welt, lachten viel und herzlich. Da meinte MM ganz überraschend, ob ich nicht Interesse hätte, mit ihr zusammen einen Ausflug mit meinem Motorrad zu machen.Ich war ganz paff – natürlich habe ich das, und die nötige Ausrüstung für eine Sozia habe ich auch dabei.Also, ziehe dir eine Jeans und einen Pullover an und dann treffen wir uns unten bei meiner Maschine.MM kam wirklich adrett gekleidet in Jeans, und hatte sogar eine Lederjacke übergezogen. An den Füßen hatte sie feine Turnschuhe an, naja, nicht das Richtige für´s Motorradfahren, aber ich fahre auch sicher und so kann fast nichts passieren.Ich beşiktaş escort habe sie über das Verhalten eingewiesen und los ging es. Wir fuhren einfach durch die Hügeln des Landes, durch kleine Ortschaften und in Blüte stehenden Feldern. Es war ja schon Ende Mai und die Natur ist förmlich explodiert.Bei einem kleinen See hielt ich an und lenkte das Motorrad zu einem Abstellplatz an dem auch ein Bänkchen stand.Wir setzten uns dort hin und ließen uns die Sonne ins Gesicht scheinen. Ich wollte nun das Gespräch auf die sexuellen Dinge im Leben einer Nonne lenken. MM antwortete überraschend schnell und ohne lange zu überlegen.Es gab in ihrem Leben nur einen Mann, der hat sie auch entjungfert und dann noch ausgiebigst gevögelt und dann war die Beziehung zu Ende.Sie hatte sich aber schon als Braut und Mutter gesehen, war enorm enttäuscht und fing an, Trost in der Religion zu suchen. Nach drei Jahren legte sie das ewige Gelübde ab und war eine Braut Gottes geworden.Tja, und nun war sie schon exakt seit 28 Jahren im Orden. Dort hat sie sich von Anbeginn an für einen Einsatz als Entwicklungshelferin in Afrika interessiert und nach einigen Jahren zu ihrem ersten Auslandsaufenthalt entsandt worden. Sie war dann bis vor einigen Wochen fast ununterbrochen in Afrika und arbeitete dort in einer Krankenstation und in der Schule.Auf meine Frage mit lesbischen Erfahrungen im Kloster meinte sie nur, ja, das gab es natürlich auch. Sie hätte sich auch hingegeben aber nie in eine andere Frau verliebt. Es war nur rein für den Sex und den hat sie auch in vollen Zügen genossen. Sie erzählte von stundenlangen, gegenseitigen Leckereien und auch diverse Gegenstände hätten sie sich in ihre Fotze gesteckt. Sie hatte unendlich viele Orgasmen durch die Zunge anderer Nonnen erfahren. Und es war gut so, meinte sie. Ich hatte nun schon seit sie mit ihren Erzählungen begonnen hat einen Ständer in der Hose. Mein Schwanz war hart wie Stein und ich wollte sie unbedingt vögeln.Frech wie ich war, sagte ich zu ihr, ob sie schon einmal daran gedacht hat, wieder einmal mit einem Mann Sex zu haben. Ich wäre jederzeit bereit ihr Freude zu bereiten.Sie drehte sich zu mir um, umarmte mich, drückte Mir ihre Lippen auf meinen Mund und meine, darauf warte ich schon seit dem ersten Tag! Ich bin in den letzten Tagen sowas von geil geworden, dass ich jeden Tag zweimal masturbiert habe. Ja ich habe mir sogar Naturkost in Form einer Gurke und einer großen Möhre auf´s Zimmer mitgenommen. Die habe ich mir dann eingeführt und so bin ich zu meinen Orgasmen gekommen. Dabei habe ich immer an dich denken müssen. Natürlich will ich mit dir ficken – am besten jetzt gleich!Wir haben ja Zeit, sagte ich zu ihr. In der Nähe ist eine kleine Stadt und in der gibt es sicher die Möglichkeit ein Zimmer zu finden. Wir sollten uns allerdings in der Anstalt abmelden, nicht dass wegen uns eine Suchaktion eingeleitet wird. Und im Übrigen, ist das ja auch gestattet.Gesagt getan, in der nächsten Kleinstadt fanden wir mitten auf dem wunderschönen Hauptplatz ein ebenso wundervolles, kleines und kuscheliges Hotel.Wir telefonierten mit der Rezeption in der Kuranstalt und jeder meldete sich dann dort ab mit dem Hinweis, am Sonntag zum Abendessen wieder anwesend zu sein.Wir mieteten uns das größte Zimmer, eigentlich eine Ferienwohnung, mit Balkon zum Hinterhof und Blick in den Gastgarten, traumhaft, einfach nur traumhaft.Von meinen unzähligen Motorradtouren kannte ich das ja schon zur Genüge. Ich hatte die ganzen Jahre, und das sind dreißig an der Zahl, immer noch Glück mit meinen Unterkünften. Auch dieses Mal war es so.Im Zimmer angekommen, schlug ich vor, erst einmal eine ausgiebige, gemeinsame Dusche zu nehmen.MM zog sich ohne Umschweife aus, hatte dann nur noch ihren Slip an. Drehte sich zu mir um und frage ob mir das gefallen würde.Sie war schlank, sehr schlank! Hatte kleine Titten mit großen Brustwarzen und eine unrasierte Muschi die auch schon grau bewachsen war. Allerdings nur noch ganz fein.Als sie den Slip auch noch ausgezogen hat, setzte sie sich hin, spreizte ihre Beine und meinte, schau, meine Fotze ist schon ganz feucht, nein, richtiger ist, die Muschi ist richtig nass!Wir duschten uns ausgiebig, befingerten uns auch gegenseitig so lange, dass ich fast abgespritzt hätte. MM habe ich mit meinen Fingern aber trotzdem zum Orgasmus gebracht. Sie schrie diesen beylikdüzü escort hinaus und ihr Körper zuckte und schüttelte sich.Sie zeigte mir auch noch, wie sie ihre Muschi immer streichelt.Ich war schon gespannt, wie sie auf meinen Schwanz in ihrer Fotze und in ihrem Arsch reagieren würde.Dann trockneten wir uns ab. MM wollte sofort meinen Schwanz in ihren Mund nehmen und tat das auch – wunderbar – sie machte das einfach wunderbar!Ich musste sie einbremsen, sonst hätte ich abgespritzt, und das wollte ich nicht.Sie zeigte mir auch noch ihre Fotze und ihren Arsch – ja sie vollführte eine richtige, hingebungsvolle Zeremonie, wie bei einem Casting.Ihre Schamlippen traten ihr schon vor lauter Geilheit hervor und auch der Kitzler ließ sich sehen.Sie hatte einen traumhaften Körper und sie war furchtbar geil.Lecke meine Fotze, komm schon, mache es endlich und auch meine Rosette.Ich habe es gerne auch in meinem Arsch, da steckte ich mir auch immer wieder diverse Dinge hinein.Sie legte sich auf die Ledercouch im Zimmer und ich drang sofort in ihre Fotze ein. Sie stöhnte und atmete schnell und laut. Jaaaaaaa, daaaaaaaaaaaaa iiiiiiisssst sooooooo guut, mach weiter, komme, tieefer, stoß zu als wäre ich eine alte Schlampe die das immer so will!Jaaaaaaaaaa, weiiiiiter!Ich fickte sie wie ein Karnickel, schnell und intensiv, Mein Sack prallte immer wieder an ihren Arsch und das konnte man auch hören. Sie war sowas von unterfickt, dass sie nach einigen Stößen wieder geschüttelt wurde. Jaaaaaaaaaaaaaaaaa, gurgelte sie – daaaaaaas ist super! Ihre Stimme wurde dann ganz tief und klang irgendwie rauer als zuvor. Jaaaaaaaaaaaa, tiiiiiiiiifer – jeeeeeeeeeeetz – jeeeeeetz – ich kommmmmmmme jeeeeeeeetz. Sie krallte ihre Hände in meine Hüften und ihre Fotze umschloss meinen Schwanz wie ein Schraubstock. Immer wieder öffnete sie dabei ihre Schließmuskel der Fotze und ließ wieder nach. Es fühlte sich an, als würde mich melken wollen. Ich war kurz davor abzuspritzen. Das war jetzt sicher schon das vierte Mal, dass ich mich zurückhalten musste. Länger werde ich das nicht mehr aushalten!Komm, ficke mich jetzt in meinen unersättlichen Nonnenarsch – bitte – bitte, stecke deinen Schwanz hinein, sofort, du brauchst keine Skrupel zu haben – los schon – hinein damit!Ohne jeglichen Widerstand zu spüren fuhr ich in ihren Arsch. Sie setze sich dafür auch rücklings auf mich und machte das komplett selbständig.Sie nahm meinen Schwanz und flugs war er in ihrer Arschmöse verschwunden.Das gab eine Geheul, sie schrie so laut, und kam sofort zu einem weiteren Höhepunkt.Und nun konnte ich mich auch nicht mehr zurück halten und füllte ihren Darm mit meinem Saft!Sie merkte das natürlich und freute sich diebisch, dass ich nun auch einen Höhepunkt hatte und ihr die Arschfotze gefüllt habe.Warte, ich will dich noch einmal abspritzen sehen, aber zuerst ficke ich dich weiter. Ich reite dich zum nächsten Orgasmus. Los, mach weiter – und sie ließ sich auf meinen Schwanz niederfallen, sodaß dieser ganz tief in ihre Fotze rutschte.Und schon wieder kam sie mit lautem Getöse, hüpfte auf mir herum als gäbe es kein morgen. Wie eine Wahnsinnige bewegte sie sich auf und ab. Schrie und stöhnte in einer Tour, immer schneller und lauter.Jaaaaaaaaaaaaaaaaaa, jeeeeeeeeeeeeeeeeeeezt – mir kooooooooomts schoooon wieeeeeder – Maaaaaaaaaaaaaannnn das ist soooooooooooooo gut – jaaaaaaaaaaaaaaaaaaa – jaaaaaaaaaa – jeeeeeeeeeeeetzt wieeeeeeeder!Dann fiel sie von mir herunter auf die Couch und war wie gelähmt – brachte keinen Ton mehr über ihre Lippen und atmete ganz schnell und tief. Jaaaaaaaaaaaaa, das wooollllte ich schon lange, sehr lange! Sie war völlig fertig und ich dachte, das war es jetzt und ich kann mir noch einen herunter holen weil sie einschlafen würde.Komm steh auf, ich blase dich jetzt und möchte dich auch spritzen sehen – los komm schon!Das, genau das, wollte ich hören! Ich stand auf und schon hatte sie meinen Lümmel in ihrer Mausfotze – sie machte das gut, richtig gut!Es dauerte nicht lange und ich spritzte ihr in Pumpstößen in ihre Gesicht, sie versuchte noch auszuweichen – schluckte dann aber noch den Rest des Ejakulates!Wir blieben noch einige Zeit liegen, streichelten uns und versprachen uns gegenseitig das zu wiederholen. Das können wir auch in unserem Zimmer machen.Sie war so richtig freigefickt, und glücklich es wieder einmal mit einem Mann getrieben zu haben. Weißt du, als du mich in den Arsch gefickt hast, dachte ich sofort, ja, das ist es, das wollte ich schon seitdem ich keine Jungfrau mehr bin. Du hast es mir nun gegeben und dafür danke ich dir.Wir trieben es dann noch einige Male in der Kuranstalt. Sie war einfach unersättlich, meine Nonne MM.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Genel içinde yayınlandı

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir