Süße Strafe

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Süße Strafe* Süße StrafeDie Gänge des Gymnasiums waren leer. War auch nicht verwunderlich, nachmittags um fünf war auch nichts mehr los. Ganztagsschule hin oder her. Und eigentlich hatte ich auch keinerlei Lust hier zu sein. Heute Nachmittag hatte eine Party am Fluss angestanden. Schließlich muss man feiern, wenn man das Abi endlich hinter sich hat. Wir hatten unsere Zeugnisse noch nicht, aber fertig war man ja trotzdem. Noten kannte man ja bereits. Also Zeit für Feiern.Nur für mich nicht. Frau Müller-Landau hatte mich zu sich bestellt. War jetzt auch nicht weiter schlimm, lediglich nervig. Ich hatte nämlich die Ehre die Rede der Schüler bei der Zeugnisvergabe zu halten. Mein erstes Manuskript hatte sie bekommen und jetzt wollte sie wahrscheinlich mit mir darüber sprechen.Ein anderer Tag und eine andere Zeit wären mir definitiv lieber gewesen. Aber andererseits, ein Besuch bei ihr hatte schon was. Und volllaufen lassen konnte ich mich später ja immer noch.Zu Frau Müller-Landau: Sie war die Vize-Direktorin unserer Schule. Fächerkombi Deutsch, Geschichte und Sozialkunde. Streng aber fair. Aber das interessiert hier nicht. Viel entscheidender war, dass sie eine Augenweide war. Eine echte Milf. Nicht der dumme Quatsch aus den amerikanischen Pornos, die einem Frauen die noch nicht mal dreißig waren, als so etwas andrehen wollen.Nein, sie war eine reife Frau mit reifen, weiblichen Rundungen. Rundungen, die sie in der Regel in strengen Businesskostümen versteckte. Wobei die auch genug Raum für Fantasie ließen. Und ich mochte diesen Look. Die braunen Haare trug sie in der Regel zu einem Dutt gebunden. Zusammen mit der Brille hatte man den klassischen strenge Lehrerinnen Look. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass sie damit spielte und Spaß daran hatte uns Jungs aus der Kollegstufe den Kopf zu verdrehen. Zumindest manchen von uns. Klar gab es genug, die lieber den jungen Referendarinnen nachgestiegen wären. Und da gab es auch schon einige, die ich nicht von der Bettkante geschubst hätte. Aber sie hatten trotzdem nicht diese besondere Anziehung. Diese Mischung aus kühler Unnahbarkeit und kaum gezähmter Energie.Mittlerweile hatte ich mein Ziel erreicht und klopfte an die Türe zu ihrem Büro. Leicht nervös war ich schon. Lag auch an meiner Rede. Ich hatte nämlich das ein oder andere kontroverse Thema aus den letzten Schuljahren angeschnitten. Themen die die Schulleitung nicht unbedingt gerne an einer solchen Veranstaltung hören wollte. Aber solche Gelegenheiten musste man nutzen. Und Eltern lesen die Schülerzeitung in der Regel nicht. Aber gut, man konnte über vieles sprechen.Ihr „Herein” drang nur undeutlich durch die Tür. Vorsichtig öffnete ich und trat ein.„Ah Tobias, da bist du ja. Setz dich schon mal an den Tisch dort, ich bin gleich so weit.”„Klar, Frau Müller-Landau.” Ich nahm am Tisch Platz und beobachtete sie, wie sie noch die Letzten Papiere abzeichnete. Auch heute war sie wieder klassisch-streng gekleidet. Weiße Bluse, die Haare hinten zusammengebunden. Und als sie aufstand und zum Tisch kam, konnte ich sehen, dass sie einen grauen Bleistiftrock trug. Ich liebte das Teil, denn es betonte ihren Hintern wunderbar. Ich hätte stundenlang zuschauen können, wie sie in dem Rock die Gänge der Schule hinauf und hinablief. Aber ich verdrängte diesen Gedanken schnell, denn jetzt war Konzentration angesagt. Högschte Gonsentration, wie ein Trainer so schön gesagt hatte.Sie legte einige Blätter auf den Tisch und begann dann: „Ich muss sagen, dass ich wirklich von dir enttäuscht bin Tobias.”Ich setzte zu einer Erwiderung an, doch sie hob die Hand.„Nein, es geht nicht um deine Rede. Ein wenig ungeschliffen zwar, aber sie geht in Ordnung. Die Schulleitung hat keine Probleme damit.Nein, es geht um etwas anderes. Ich habe hier,” sie deutete auf die Papiere die vor ihr lagen, „einige Nachrichten die du verfasst hast. Sie wurden mir zugespielt, von wem braucht dich nicht zu kümmern.Weißt du um was für Nachrichten es sich handelt?”Ich schüttelte den Kopf. Was für Nachrichten meinte sie? Was hatte ich geschrieben, was mir einen Besuch der Vize-Direktorin einbringen würde? Außer es waren die Nachrichten… Aber das konnte nicht sein. Schließlich hatten wir alle geschworen, Stillschweigen darüber zu bewahren.Bitte, bitte waren es nicht die Nachrichten.„Da du anscheinend nicht weißt um was es geht, werde ich dir die Nachrichten mal vorlesen.”Sie räusperte sich und nahm das erste Blatt zur Hand.„Frau ML, was wohl Müller-Landau heißen wird, nehme ich an, ist schon scharf. Wenn sie den Flur hinuntergeht könnte ich stundenlang zuschauen. Der Hintern, einfach göttlich.”Sie warf mir einen Blick zu, „eine Frau freut sich grundsätzlich über Komplimente, auch wenn sie nicht unbedingt so eloquent sind.” Ich sagte dazu nichts, spürte aber, wie ich mittlerweile ziemlich rot angelaufen war.Sie fuhr mit der nächsten Nachricht fort, „Heute war ML wieder ziemlich heiß. Die ankara escort Titten wollten einfach nur aus der engen Bluse heraus. Gerne hätte ich da geholfen und mit ihnen gespielt.”Wieder ein Blick, „auch hier wieder, mit Komplimenten muss man aufpassen. Auch bewegen wir uns langsam in eine gefährliche Zone.”Mein Mund war mittlerweile ausgetrocknet. Die Nachrichten kannte ich. Sie stammten aus einem Gruppenchat den ich mit einigen Freunden eingerichtet hatte. Er war aus einer Bierlaune heraus entstanden und drehte sich in erster Linie um die Lehrerinnen an unserer Schule. Wen wir scharf fanden, und so fort. Warum sie die Nachrichten hatte wusste ich nicht, wer hatte mich hier ans Messer geliefert? Noch viel entscheidender, wieviele Nachrichten hatte sie? Was sie gerade vorgelesen hatte, das waren noch die harmloseren gewesen. Und hatte sie auch Zugriff auf die Fotos bekommen. Wenn ja, dann war alles vorbei.„Die nächste Nachricht ist auch ziemlich interessant: Wenn einen Blowjob, dann von der ML. Bei deren Lippen kann sie sicher gut blasen. Und am Schluss die ganze Ladung über das Gesicht und die Brille.Das Niveau sinkt Tobias.Die Nächste wird dann auch ziemlich eindeutig: Der Rock von der ML heute, der Wahnsinn. Am liebsten hätte ich sie auf den Tisch gelegt und nach Strich und Faden durchgefickt. Und wenn sie dann nach mehr schreit, dann wäre ihr Arsch dran gewesen.”Mein Kopf war mittlerweile hochrot. Diese Nachrichten waren für niemanden außerhalb unseres Kreises bestimmt gewesen. Schon gar nicht für sie.Frau Müller-Landau warf mir einen Blick über den Rand ihrer Brille zu. „Das war jetzt nur eine Auswahl, du weißt ja schließlich selber, was du verfasst hast. Die Nachrichten waren das eine, aber die Bilder. Das war dann der Tropfen, der das Fass zum überlaufen gebracht hat.”Sie legte die drei Blätter so, dass ich einen guten Blick drauf werfen konnte. Das eine waren Fotos von ihr aus dem Schwimmbad. Ein Kumpel hatte sie per Zufall gesehen und mit dem Handy einige Bilder geschossen. Nichts hocherotisches. Aber sie hatte den klassischen Einteiler schon sehr gut ausgefüllt. Und man konnte sehen, dass ihr Hintern die Form nicht den engen Röcken allein verdankte.Das andere waren zwei Fotomontagen. Keine guten, schließlich waren meine Photoshopfähigkeiten nicht die Besten. Aber sie waren gut genug. Das eine zeigte Frau Müller-Landau wie sie gerade einen Schwanz ritt. Einen Schwanz der gerade tief in ihr Arschloch gerammt wurde.Das zeigte sie auf einem Sessel räkelnd, mit Strapse, Corsage und Strümpfen bekleidet während eine weitere Frau gerade sich an ihrer Pussy gütlich tat.Ich schluckte. Damit war es vorbei. Die Nachrichten waren dumm, definitiv. Unangemessen, unbestritten. Aber, nunja auch nur Nachrichten für einen internen Kreis. Da kam ich schon irgendwie wieder raus. Aber mit den Bildern, diesen Fotomontagen, damit hatte ich die Grenze überschritten. Jetzt konnte ich nur hoffen, dass ich das ganze irgendwie ohne eine Anzeige zu Ende brachte.Ich wollte zu einer Erklärung, einer Entschuldigung, irgendwas ansetzen, doch Frau Müller-Landau schnitt mir das Wort ab.„Tobias, ich will nichts hören. Ich bin einfach nur enttäuscht. Deine Leistungen durch deine Schulzeit hindurch waren exzellent und dein Verhalten hat nie Anlass zur Klage gegeben. Und jetzt muss ich so etwas von dir lesen und sehen.Ich habe dich eigentlich immer für jemanden gehalten, der anderen Menschen Respekt entgegenbringt. Der ihnen ihnen ihre Würde lässt. Nicht jemand, der einen anderen als ein Objekt ansieht oder sie auf ein einziges Element reduziert.”Meine Gedanken rasten. Wie sollte ich mich entschuldigen? Was wäre in dieser Situation die angemessene Reaktion? Abstreiten hatte keinen Zweck, das war klar. Aber würde mir ein Geständnis viel weiterhelfen? Reue? Empfand ich wirklich welche? Klar ich bereute es die Bilder gemacht zu haben. Aber nur, weil sie entdeckt worden waren. Wenn nicht, dann hätte ich wohl nicht weiter darüber nachgedacht.„Tobias, ich habe hier eine Frage,” Frau Müller-Landaus Stimme riss mich zurück aus meinen Gedanken. „Doch bevor du sie beantwortest möchte ich etwas klären.”Sie schob einige Blätter zur Seite und zog eine Mappe hervor. Daraus nahm sie ein gefaltetes Blatt und legte es vor mir auf den Tisch.„Wie du sehen kannst, handelt es sich um ein Abiturzeugnis. Es ist deines. Ziemlich gut ausgefallen, aber das weißt du ja selbst. Mit diesem Zeugnis bist du nicht mehr Schüler dieser Schule. Es ist ein wenig unorthodox, es vor der offiziellen Zeugnisvergabe auszuteilen. Aber vielleicht ist es in dieser Situation angemessen. Oder was meinst du?”Ich schluckte. Was sollte ich jetzt sagen? Ich hatte mich auf die Zeugnisvergabe gefreut. Die Gelegenheit eine Rede zu halten. Die Party mit Freunden, der Familie. Der Schule noch einmal zeigen wer wir waren. Andererseits. Ich hatte keine Ahnung welche Konsequenzen diese Bilder und Nachrichten çankaya escort noch für mich haben würden. Ich konnte fühlen wie sich Schweißtropfen auf meiner Stirn bildeten.Erneut ergriff Frau Müller-Landau das Wort, „ziemlich schwierige Frage nicht wahr? Ich kann sehen wie es in dir rumort. Es wäre auch schade, wenn du die Abschlussrede nicht halten würdest. Sie las sich ziemlich gut und mit deiner Art würdest du ihr sicher noch einigen Pfiff verleihen.Daher gebe ich dir zwei Optionen. Du nimmst das Zeugnis jetzt. Dann werde ich diese Bilder und Nachrichten vergessen. Zumindest solange du keinen Fuß auf dieses Schulgelände setzt. Sollte ich dich aber jemals wieder hier sehen, aus welchen Gründen auch immer, dann werden diese Dinge ans Licht kommen. Mit allen Konsequenzen die das haben wird.”Ich sah Frau Müller-Landau an. Das konnte sie nicht ernst meinen. Damit war nicht nur meine Abifeier gestorben. Nein, auch der Abistreich und alle künftigen Schulparties, Konzerte und sonstiges. Mit zwei kleineren Geschwistern auf der Schule würde es viel zu viele Abende geben, zu denen ich hierher kommen müsste, aber nicht könnte. Das würde niemals funktionieren.Mit trockener Stimme fragte ich, „und was ist die zweite Option?”„Gut, dass du fragst,” ein Lächeln umspielte ihre Lippen. Ein Lächeln, dass an eine Katze erinnerte, die die Maus in ihrer Gewalt hat und sich nun daran macht mit ihr zu spielen. „Ich werde dir die zweite Option nicht verraten. Du wirst dich entscheiden müssen. Es ist nicht fair, das weiß ich selber. Aber ist deinem Verhalten nur angemessen. So viel sei nur gesagt, es wird dein Schaden nicht sein. Und diese ganze Geschichte wird nicht das Licht der Öffentlichkeit erblicken.”Erneut marterte ich mein Hirn nach einer Lösung. Sie hatte mir zwei Auswege aufgemacht. Der eine war unangenehm, würde viele Fragen nach sich ziehen und mich einschränken. Auch würde ich einige Sachen verpassen auf die ich mich seit Ewigkeiten gefreut habe. Aber andererseits wusste ich woran ich wahr.Im anderen Fall wusste ich nichts. Nicht auf was ich mich einließ, was die Konsequenzen waren. Nur, dass dann die Sache erledigt war.Verflucht, ich hasste solche Situationen.Ich atmete einmal tief durch. Ich musste in das unbekannte Gewässer springen. Die andere Option ging nicht.„Ich möchte mich zuerst noch einmal entschuldigen. Es tut mir wirklich Leid. Die Bilder und Nachrichten waren nicht angemessen. Und…”Frau Müller-Landau schnitt mir das Wort ab, „wie entscheidest du dich? Das andere interessiert im Moment nicht.”Einen Moment war ich verdattert, dann sagte ich kleinlaut, „ich nehme die zweite Option.”Ein Lächeln huschte über ihr Gesicht und ich hatte das Bild einer Katze vor Augen. Sie lehnte sich in ihrem Stuhl zurück und fixierte mich mit ihren grünen Augen. Dann beugte sie sich nach vorn und tippte mit einem Finger auf eine der Fotomontagen. „Sei ehrlich Tobias: Hast du dir zu diesem Bild einen runtergeholt?”Was hatte ich gerade gehört? Hatte sie mich das gerade ernsthaft gefragt?„Moment mal, was soll diese Frage?”„Nun, bei diesem Bild, den Nachrichten und der ganzen Sache lag die Schlussfolgerung recht nahe, oder etwa nicht. Und da du dich für die zweite Option entschieden hast, erwarte ich eine ehrliche Antwort. Ansonsten kann ich mit diesen Bildern und den Nachrichten immer noch zur Schulbehörde gehen.”Ihre Stimme hatte einen scharfen Unterton angenommen. Nicht anders als wenn sie einen ungezogenen Schüler zur Räson gebracht hatte. Was mir glücklicherweise nur selten passiert war.Kleinlaut sagte ich, „ja.”„Ja was? Das ich zur Schulbehörde gehen soll oder ja, Frau Müller-Landau, ich habe mich an Ihrem Bild aufgegeilt und mir einen runter geholt.”Ich schluckte, „ja, ich habe mir zu den Bildern einen runter geholt.” Ich senkte meinen Blick. Das ich glühte war ja klar. Diese Situation hatte ich mir nie vorgestellt. Am liebsten wäre ich im Boden versunken.„Mmh, hatte ich doch richtig gedacht.” Sie schien einen Moment nachzudenken und warf einen erneuten Blick auf die Bilder. Zuerst auf die Fotomontagen und dann auf die Bilder aus dem Schwimmbad. „Ok, nächste Frage. Dass du nicht nur einmal an mich gedacht hast, als du gewichst hast, dass ist klar. Die Frage ist vielmehr, was hat dich am meisten angemacht? Der Gedanken an meine Brüste, meinen Hintern oder dass ich dir einen blase und du mir dann das Gesicht vollspritzt?”Ruckartig blickte ich nach oben und sah meine Lehrerin mit großen Augen an. Wohin führten diese Fragen? Und was sollte ich antworten? Die Frage war schwierig, ich hatte mich nämlich nie auf ein Merkmal endgültig einschießen können und wollen.Frau Müller-Landau musterte mich über die Brille hinweg. „Habe ich dir die Sprache verschlagen? Ich hätte nicht gedacht, dass das so schnell funktioniert. Sonst bist immer sehr schlagfertig und auch zungenfertig gewesen.”Mittlerweile hatte ich meine Sprache wiedergefunden eryaman escort und auch eine Antwort. „Es war ihr Hintern der mich am meisten fasziniert hat. Er ist einfach nur göttlich.” Das letzte war mir rausgerutscht und ich bereute sofort es gesagt zu haben.Doch Frau Müller-Landau schien das Kompliment positiv aufzunehmen, denn sie lächelte leicht. „Das hatte ich mir schon fast gedacht. Deine Blicke sind mir schon häufiger aufgefallen.” Sie grinste, als ich erneut meinen Blick senkte.Da beugte sie sich nach vorn und hob mein Kinn mit der Hand, so dass ich ihr in die Augen sehen konnte. „Das ist nicht so schlimm. Man sollte sich lediglich nicht so dumm anstellen wie du jetzt, und sich bei solchen Sachen erwischen lassen.Du hast nur Glück, dass ich auch mal Milde walten lassen und so etwas vergessen kann.”„Können Sie das wirklich?” Hoffnungsvoll blickte ich sie an.„Ja, das kann ich Tobias. Aber nur wenn du etwas für mich tust.”„Was? Ich tue alles.”„Wirklich alles?” fragte sie und ich nickte sofort. Sie lächelte erneut und fuhr dann fort, „das ist sehr schön zu hören. Also, dann horch zu: Ich möchte, dass du dich jetzt vor mir ausziehst und dir einen runterholst.”„Das kann ich doch nicht machen?”„Warum nicht, schließlich hast du mich doch schon häufig genug als Vorlage gehabt. Da ist es nur mein gutes Recht, wenn ich auch mal zuschauen kann. Und mach dir keine Sorgen, jetzt ist niemand mehr in der Schule. Wir werden ungestört sein.”Verdammt, wie sollte ich aus dieser Sache herauskommen? Klar ich konnte jetzt aufstehen und gehen. Aber dann würden die Nachrichten und Bilder ans Tageslicht kommen. Und die ganze Situation bis jetzt war so surreal, dass mir niemand Glauben schenken würde, wenn ich sie erzählen würde. Man würde das ganze als Versuch eines Schülers abtun, seine Lehrerin in eine Schlammschlacht zu verwickeln, weil er für sein Verhalten nicht einstehen wollte. Ich stand auf.„Wenn du jetzt gehst, dann weißt du was die Konsequenzen sind, nicht wahr?”Ich nickte. Wortlos streifte ich mein T-Shirt ab. Die Shorts folgten einen Moment später. Jetzt gab es kein zurück mehr. Ich warf einen Blick auf Frau Müller-Landau und sah, wie ihre Augen auf meine Körpermitte gerichtet waren. Auch ich warf einen Blick nach unten und realisierte erst jetzt, dass ich bereits halb steif war. Mit einem Nicken bedeutete sie mir, weiterzumachen. Langsam streifte ich die Unterhose hinab und stand dann nur noch in Flip-Flops vor ihr.Sie hatte einen Gesichtsausdruck, den ich bei Ihr noch nie gesehen hatte. Einen Ausdruck von dem ich geträumt hatte, aber mir nie geglaubt ihn jemals zu sehen. In ihrem Gesicht war Lust und Begierde zu sehen.„Nicht schlecht Tobias. Der erste Schritt zu deiner Rehabilitation ist getan. Bevor du mit dem nächsten Schritt beginnst, will ich dir ein klein wenig entgegenkommen. Ich glaube, du würdest gerne etwas von mir sehen. Nicht wahr?”Ich nickte. Mein Schwanz hatte auf ihre Worte reagiert und begann sich langsam weiter aufzurichten.„Nun, was würdest du gerne sehen? Meine Brüste, oder die Titten, wie du sie nennst. Oder lieber meinen Arsch?”Ich schluckte, dann leckte ich mir die Lippen, die vollkommen ausgedörrt waren, „ich würde gerne Ihren Hintern sehen.”„Du kannst ruhig Arsch sagen. Schließlich hattest du ja auch angekündigt, dass du mich dort rein ficken willst bis ich nicht mehr kann.”Die letzten Worte ließen meinen Schwanz endgültig zu seiner vollen Größe anschwellen. Prall und steif stand er bereit, die Eichel tiefrot.Frau Müller-Landau erhob sich und stellte einen Stuhl mitten in den Raum. Dann deutete sie auf den Tisch. „Lehn dich daran und fang an, ich will schließlich was sehen.”Ich gehorchte. Es gab auch keinen Grund dazu. Und selbst wenn ich versuchte hätte, ich wusste nicht ob ich es geschafft hätte. Langsam ließ ich meine Hand über den Schaft gleiten. Vorsichtig, ohne viel Druck auszuüben.Frau Müller-Landau hatte mir mittlerweile den Rücken zugedreht, doch an der gegenüberliegenden Wand hing ein Spiegel. Ich konnte sehen, dass sie mich für keinen Moment aus den Augen ließ. Langsam glitten ihre Hände den Körper hinab. Ihre Linke blieb auf der Hüfte ruhen, währen sie sich mit der Rechten am Stuhl abstützte, als sie sich nach vorne beugte.Ihr Arsch wölbte sich mir rund und prächtig entgegen. Noch war in das Stoffgefängnis eingesperrt. Aber das störte mich nicht. Wie häufig hatte ich schon von diesem Hintern geträumt. Und jetzt hatte ich ihn vor mir, beinahe in Griffreichweite und bald würde ich schon mehr sehen. Meine Handarbeit begann langsam schneller zu werden.Langsam, mit einer Ruhe, die von viel Erfahrung zeugte, begann sie den Reißverschluss des Rockes zu öffnen. Die einzigen Geräusche die zu hören waren, waren das Ratschen des Reißverschlusses und die meiner Hand am Schwanz. Dann war er endlich offen und sie begann langsam den Stoff hinabzuziehen.Zentimeter für Zentimeter glitt der Rock nach unten. Legte langsam, Stück für Stück, den prächtigen, prallen Hintern frei. Die runden, straffen Backen wurden durch einen dünnen Streifen Spitze geteilt. Als der Rock fiel, konnte ich sehen, dass Frau Müller-Landau zum Spitzentanga schwarze Halterlose trug.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Genel içinde yayınlandı

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir